Elfins Welt - Die Mischung machts


Sonntag, 22. Juni 2014

Was so anliegt

(ich weiß nicht, warum dieser Post einen von mir unbeabsichtigten Stil trägt)

Das Wetter ist ja immer wieder Thema :-))
Wir haben die Schafskälte.....


....... und Siebenschläfer steht an.
Dazu mal Folgendes:
Der Zeitraum um und insbesondere nach dem Siebenschläfertag gilt als meteorologische Singularität wetterbestimmend, die Bauernregel dazu gibt es in einer Vielzahl von Varianten.
Statistische Analysen ergaben, dass sie zwar nicht für den Siebenschläfertag selbst, jedoch für die erste Juliwoche in Süddeutschland in 60–70 %, in München sogar in 80 % der Fälle zutrifft, was mit der vomJetstream abhängigen Großwetterlage zusammenhängt, welche sich üblicherweise Ende Juni bis Anfang Juli für einige Zeit stabilisiert. Da diese Bauernregel schon deutlich vor der gregorianischen Kalenderreform von 1582 entstand, ist der heutige Siebenschläfertag eigentlich der 7. Juli. Für den Zeitraum vom 5. bis zum 10. Juli hat der Meteorologe Franz Baur (1887–1977) eine statistische Häufung nachgewiesen.[1]
Liegt der Jetstream im Norden, so werden Tiefdruckgebiete meist in Richtung Nordeuropa abgelenkt und Hochdruckgebiete dominieren das Wetter im südlichen Mitteleuropa, liegt er weiter südlich, so können Tiefs über Mitteleuropa hinwegziehen. Für Norddeutschland mit dem stärker maritim geprägten Klima ist die Regel jedoch nicht anwendbar.
Im Einzelnen ist bei einer Etablierung einer umfangreichen Hochdruckzone über Skandinavien – die unter Umständen mit einer Hochdruckbrücke über England eine stabile Allianz mit dem Azorenhoch bildet – in Mitteleuropa nicht selten mit beständigem, trockenem und sehr warmem bis heißem Wetter zu rechnen. Umgekehrt kann eine zyklonale Westlage in Deutschland und weiten Teilen Mitteleuropas in den darauf folgenden Wochen zu sehr wechselhaftem und unbeständigem Wetter führen. Es herrscht ein im Mittel hoher Luftdruckgradient zwischen den Bodendruckgebilden Islandtief und Azorenhoch, was zu einer lang andauernden Zufuhr feuchter und kühler Luftmassen vom Atlantik nach Mitteleuropa führt.[2] Wenn in Norddeutschland kühle Nordmeerluft vorherrscht und im Süden sich deutlich wärmere Luftmassen auswirken, führt dies zudem zu sehr wechselhaften Wetterauswirkungen. Insbesondere im Übergangsbereich zwischen kühler und warmer Meeresluft besteht dann Unwetterpotenzial.[3]
Quelle: Wikipedia


Das WM-Fieber ist jetzt seit einer Woche ausgebrochen und ich bin dabei :-)




                                                                Foto von der WM 2010 
Da war das Wetter top

Genäht wird zur Zeit weniger, andere Arbeiten, wie z.B. der Garten, fordern und der Auszug von Sohn Nummer drei steht in einer Woche an.................
Dann sind alle Kinder aus dem Haus  (und die Eltern tanzen auf dem Tisch?). Life goes on...

Ich wünsche Euch eine gute Woche!
xxx Elfin xxx


1 Kommentar:

  1. Hola liebe Elfin....ob das mit den ganzen Bauernregel und Weisheiten noch so stimmt mag ich zu bezweifeln. Selbst hier war dieser Winter unnormal anders, und wenn ich so höre was auf der ganzen Welt abgeht, da könnte man meinen die Erde hätte schon einen Schuß in eine andere Umlaufbahn gewagt^^

    Ich bin hier zwar nicht im Fußballfieber, aber gucke doch schon das eine oder andere Spiel. Mal gespannt wer dann im Endspiel stehen wird.

    So so...der letzte Umzug und ihr seid dann unter euch...weia...da möchte ich mal Mäuschen spielen *lacht*

    Hab noch einen schönen Abend und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen