Elfins Welt - Die Mischung machts


Mittwoch, 23. Juni 2010

Pink trifft Schwarz

So, nun habe ich den Aushilfslaptop auch mit Fotos bestückt. Posten ganz ohne Bilder ist auf Dauer langweilig.
Gestern habe ich wenigstens ein bisschen nähen können und die dritte Reihe meines - Pink trifft Schwarz Projektes - beendet.
Heute ist es so schön warm hier, da werde ich mich wohl nach draußen setzten und weiter nähen. Bin immer noch wackelig auf den Beinen und die Nase gibt alles ;-)
Ich hoffe, Ihr könnt die Sonne ebenfalls genießen!


Dienstag, 22. Juni 2010

Kurz auftauchen

Seit Samstag bin ich schrecklich erkältet.....Husten und Schnupfen lassen mich wie durchgeweichtes Milchbrötchen fühlen...........mein Laptop streikt noch immer.......
Fazit: ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!

Liebes Gewinke!

Dienstag, 15. Juni 2010

Wieder da und Laptopkrise

Was hatte ich für ein schönes Wochenende! Ich war mit meinen Patchdamen im Nähwochenende und bin immer noch ganz erfüllt davon.
Ich habe Tischsets, Topflappen und ein kleines Mitteldeckchen genäht. Dazwischen gelacht, erzählt, gut gegessen und Stöffchen gekauft :-) Ach ja, und eine ganz liebe Hundedame habe ich zwischendurch beschmust :-)) Wie gerne würde ich Euch Bilder zeigen, doch mein Laptop will immer noch nicht funktionieren :-(( Ich sitze hier mit Ersatz, komme jedoch nicht an meine Bilder, *seufz*. Doch ich werde sie auf jeden Fall nachträglich zeigen, sofern mein Mann am WE meinem Lappi mal grundlich auf den Zahn fühlt.

Nun erst einmal liebe Grüße und einen schönen Nachmittag!
Elfin

Donnerstag, 10. Juni 2010

PW-Wochenende

Morgen fahre ich wieder einmal in ein wunderbares Wochenende mit meinen Patchworkdamen. Darauf freue ich mich sehr!
Leider streikt z.Zt. mein Laptop, mein Mann hat mir einen Aushilfslappi hingestellt, so kann ich wenigstens schreiben. Nur das Bild musste ich aus den vorgegebenen Beispielbildern nehmen. Dabei hätte ich Euch so gerne meine erste Seerose gezeigt. Gestern ist sie endlich aufgeblüht, wir haben fast Mitte Juni, letztes Jahr blühte die erste Seerose im April!

Euch wünsche ich áuch ein wunderschönes Wochenende! Bis nächste Woche!
Elfin

Dienstag, 8. Juni 2010

Ihr Lieben alle! Ich danke Euch von ganzem Herzen für die lieben, mitfühlenden Worte, sei es hier im Blog oder in privaten Mails! Das hat mir viel bedeutet!!

Lea war nicht "einfach nur" ein Hund, sondern Familienmitglied. Jeder in unserer Familie hatte eine besondere Beziehung zu ihr, doch die innigste Verbindung bestand zwischen Lea und mir. Unser jüngster Sohn hat es so ausgedrückt: Mama, Lea war dein Hund, ein Frauchenhund, ihr ward ein Team. Du wirst es schaffen ohne sie zu leben, doch Lea hätte nicht ohne dich leben können.

Lea hat sich uns ausgesucht, das werde ich nie vergessen. Wir kamen bei der Familie auf den Hof und plötzlich schoß ein Rudel von sechs weißen Wollknäulen um die Ecke und alle blieben bei unserem Anblick abrupt stehen. Fünf der Welpen drehten sich um und stoben wieder davon. Ein Welpe jedoch nahm erneut Anlauf, kam auf mich zu und schmiß sich auf meine Füße, drehte sich dann auf den Rücken und strampelte mit seinen Beinen, als wollte er sagen 'nun nimm mich schon hoch'. Die Hundebesitzerin tauchte auf und rief: "Na, das ist ja erstaunlich, die Kleine ist sonst die Erste die weg war wenn Leute kamen. Nun ist sie als Einzige noch über, als wenn sies wüsste." Für mich war es sowieso schon Liebe auf den ersten Blick, doch nach der Aussage war mir alles klar. Lea kam zu uns und ich habe es in den zwölf Jahren, die sie bei uns war, nicht einen einzigen Tag bereut!

Ihr ganzes Wesen war auf Liebe ausgelegt, sie wollte uns und allen anderen nur gefallen, Freude machen, ohne dabei charakterlos zu sein. Im Gegenteil,  die Tierärztin hat oft gesagt, dass sie ein ausgezeichneter Begleithund für kranke Menschen geworden wäre. Das kann ich nur bestätigen. Ging es mir schlecht, wich sie kaum von meiner Seite.  Sie fehlt mir wirklich sehr................

Da sie zu meinem Alltag gehörte und ihn mitbestimmt hat, tun sich hier Lücken auf, die (noch) schwer auszuhalten sind. Wie sagt man so schön: es sind die kleinen Dinge im Alltag, die oft am schlimmsten schmerzen, wohl wahr. Ich weiß, sie war alt und krank,  trotzdem kam es so plötzlich. Am Tag vorher hat sie noch auf der Wiese mit einem Jack-Russel-Welpen gespielt und sich genüßlich auf dem Rücken gewälzt .  Kein Gedanke, dass sie am nächsten Abend im Sterben liegt.

Nun ist sie eingeäschert und hat  hier  in einem wunderbaren Rosengarten auf einem Streubeet ihre letzte Ruhestätte. Bald werden wir wieder dort hinfahren und im Beet ein Erinnerungszeichen ablegen.


Einen lieben Gruß!

Elfin